Dr. Uta Raeder erhält die Karl Max von Bauernfeind-Medaille

Forschung, Auszeichnung |

Im Rahmen des TUM Awards Dinners hat das Präsidium der Technischen Universität München die Karl Max von Bauernfeind-Medaille an Dr. Uta Raeder, stellvertretende Leiterin der Limnologischen Station Iffeldorf verliehen. Dr. Raeder wird für ihre „herausragenden Leistungen beim Aufbau und Betrieb der Limnologischen Station Iffeldorf und ihres überobligatorischen Engagements in Forschung und Lehre“ geehrt.

Urkundenübergabe durch TUM-Kanlzer Berger
Der Kanzler der TUM, Albert Berger, überreichte die Urkunde an Dr. Uta Raeder.

Uta Raeder hat an der LMU Biologie und Chemie studiert und begann 1986 an der TUM ihre Dissertation an der Limnologischen Station Iffeldorf (LSI), die sie 1990 mit Auszeichnung abschloss. Anschließend war sie durchgehend an der LSI tätig. Seit 1993 ist sie die Stellvertretende Leiterin der LSI, seit 2008 als Akademische Direktorin. Uta Raeder brachte sich von Beginn an beim Aufbau der LSI und bei der inhaltlichen Gestaltung von Lehre und Forschung ein. Sie konzipierte und führte zahlreiche Lehrveranstaltungen durch, was ihr besonders am Herzen lag, und sie betreute über 100 Studienabschlussarbeiten und 16 Doktorarbeiten. Heute ist sie für alle an der LSI laufenden Forschungsprojekte verantwortlich, für die sie in den letzten zehn Jahren rund 3,2 Mio € einwarb.

Seit über 15 Jahren bildet die Thematik „Seen im Klimawandel“ den Schwerpunkt ihrer Forschung. Von Anfang an hat sich Uta Raeder mit großem Engagement für den Austausch mit der wissenschaftlichen Community eingesetzt, indem sie Vortragsreihen und zahlreiche wissenschaftliche Workshops und Symposien an der Limnologischen Station Iffeldorf organisiert hat. Uta Raeder hat sich seit dem Bestehen der LSI um den Aufbau eines Alumninetzwerks der LSI gekümmert und dieses intensiv gepflegt. Ihrem persönlichen Einsatz ist es zu verdanken, dass die Limnologische Station Iffeldorf international, national und regional ein sehr hohes Ansehen genießt.

Mit der Karl Max von Bauernfeind-Medaille zeichnet die TUM Personen und Gruppen aus, die sich durch herausragendes Engagement, innovative Ideen und wertvolle Anregungen um die Universität verdient gemacht haben. Benannt ist die Auszeichnung nach dem Gründungsdirektor der Königlich Bayerischen Polytechnischen Schule zu München, der Vorläuferin der heutigen Universität. Sie wird seit 1997 vergeben. Weiterführende Informationen zu vorherigen PreisträgerInnen.

Redaktion:
Susanne Neumann
TUM School of Life Sciences
Pressereferentin
susanne.neumann@tum.de

Kontakt:
Dr. Uta Raeder
Stellvertretende Leiterin
Limnologische Station Iffeldorf
Lehrstuhl für Aquatische Systembiologie
uta.raeder@tum.de